ProWoThai

ProWoThai – Weiterentwicklung arbeitsbezogener Lernformen in der beruflichen Bildung in Thailand

Ziel des Projektes ProWoThai ist die Weiterentwicklung und Stärkung des arbeitsbezogenen Lernensin Thailand als einem zentralen Element der dualen Berufsausbildung in Schule und Betrieb. Im Anschluss an eine theoretische Fundierung arbeitsbezogenen Lernenswerden unterschiedliche Praxisformen vorgestellt und Best-Practice-Ansätze in der aktuellen thailändischen Berufsbildungslandschaft identifiziert und analysiert. Daran anknüpfend werden mit den beteiligten Akteuren – vier Partneruniversitäten, den betrieblichen Anwendungspartnern und den bildungspolitischen Akteuren – weitere handlungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und in einem partizipativen und kooperativen Prozess Berufsbildungsforschungskapazitäten aufgebaut: mit und für die Praxis beruflicher Bildung. Das Forschungskonzept beinhaltet neben der Identifizierung und Analyse konkreter Praxisformen und -ansätze des arbeitsbezogenen Lernensauch deren Weiterentwicklung, Erprobung und Evaluation.

Zusammenfassend untergliedert sich das Projektziel damit in drei wissenschaftliche und praxisorientierte Teilziele:

  • Theoretische Fundierung von und Feldforschung zu Ansätzen des arbeitsbezogenen Lernens (Work-based Learning) in Thailand

  • Vergleichende Forschung zu Ansätzen, Instrumenten und Ordnungsmittel des arbeitsbezogenen Lernens (Work-based Learning) in/zwischen Thailand und Deutschland

  • Durch praktizierte Handlungsforschung mit den beteiligten Akteuren wird ein Beitrag zur Verbesserung der thailändischen Berufsbildung geleistet, indem insbesondere die betrieblichen Ausbildungsphasen durch Ansätze des arbeitsbezogenen Lernens (Work-based Learning)intensiviert werden

  • Über die gemeinsamen Forschungsaktivitäten und durch Workshops werden Berufsbildungsforschungskapazitäten in Thailand ausgebaut

Der Ablauf der Projektaktivitäten untergliedert sich in drei aufeinanderfolgende Arbeitsphasen:

Phase 1:

Durchführung einer Sondierungsstudie zum Status Quo bereits vorhandener dualer Berufsbildungsansätze und dazugehöriger Systemelemente des arbeitsbezogenen Lernens (Work-based Learning)in Thailand. In den Blick genommen werden dabei frühere und aktuelle Projekte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, u.a. des BMZ sowie der Durchführungsorganisationen (GIZ, SEQUA, KfW), des BMBF (ggf. DAAD), der AHK Thailand (German-Thai-Chamber) und ausgewählter, in Thailand besonders aktiver deutscher Unternehmen. Die aus bilateraler Sicht gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse zum arbeitsbezogenen Lernen fungieren als Ansatzpunkte für weitere Forschungs-, Entwicklungs- und Transferaktivitäten.

Phase 2:

Im Sinne einer komparativ ausgerichteten, internationalen Berufsbildungsforschung und eines partizipativen Feldforschungsansatzes werden exemplarisch betriebliche, überbetriebliche und berufsschulische Ansätze arbeitsprozessorientierter und -integrierter Lernformen untersucht und Systemelemente, insbesondere die in Thailand verfügbaren Ordnungsmittel, analysiert und mit dem deutschen Benchmark-System verglichen. In dieser Phase wird ein Netzwerk mit den relevanten Stakeholdern und Entscheidern aus Politik, Forschung und Wirtschaft als Vorbereitung für Phase 3 aufgebaut. Die Aktivitäten in Phase 2 bilden die inhaltliche und strategische Grundlage für berufsbildungspolitische Entwicklungs- und Reformprozesse in Thailand und bereiten den Transfer der Ergebnisse vor.

Phase 3:

In Kooperation mit Betrieben werden lernortübergreifende Ansätze und Lernformen des arbeitsbezogenen Lernens entwickelt, erprobt und evaluiert. Bildungspolitische Ideen und Ansätze für Reformvorhaben zur Implementierung von Elementen dualisierter Berufs(aus)bildung werden gemeinsam mit dem thailändischen Bildungsministerium (OVEC) und den beteiligten Unternehmen entwickelt und vorangetrieben. Forschungsstrategisch werden mit den involvierten Universitäten und dem Ministerium für Hochschulbildung (OHEC) weitere Schritte eines nachhaltigen und zukunftsfähigen Kapazitätsaufbaus (Capacity Building) im Sinne der Förderlinie geplant.

Die Ergebnisse des Projekts werden auf einer Abschlusstagung in Thailand präsentiert, diskutiert und evaluiert. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen gebündelt in die Planungen von Folgeprojekten ein.

Auf der forschungspraktischen Ebene werden auf Basis der Forschungsergebnisse zielgruppenspezifische Studien- und Lernmaterialien für die Aus- und Weiterbildung entwickelt und erprobt sowie Empfehlungen für weitere berufsbildungspolitische Reformen in Thailand ausgearbeitet und auf bildungspolitischer Ebene diskutiert.

 

 

Projektdaten und Kontakt

Laufzeit

01.10.2019 - 30.09.2023

 

Förderkennzeichen

01BF18011A

 

Ansprechpartner*innen

Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Schröder

Dr. Sven Schulte

 

Projektleitung

Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Schröder

Dr. Sven Schulte

 

Projektmitarbeiter*innen

Dr. Sven Schulte

Siriphorn Phalasoon

Julia Gulich

 

Kooperierende Institutionen (national und international):