IntVet

IntVET – Erfolgsfaktoren Internationaler Geschäftsmodelle für den Export beruflicher Bildung nach Vietnam

Unser Vorhaben IntVET dient der Erforschung nachhaltiger, wirtschaftlich orientierter Kooperationsstrukturen im Zielland. Nach unseren Erfahrungen im Kontext des Bildungsexports im Allgemeinen, ist nicht nur die Passgenauigkeit eines Bildungsangebotes im Zielmarkt zu gewährleisten, sondern auch die langfristige Kooperation zu sichern. Dies kann, besonders im Umfeld von privatwirtschaftlichen Bildungsvorhaben, über ein gut ausgearbeitetes Geschäftsmodell erreicht werden, da dabei sowohl der Anbieter, Nachfrager und Intermediär entsprechend ihrer Motivation eingebunden werden können.

Mit unserem Forschungsvorhaben soll die Wissenslücke geschlossen werden, welche Kernkompetenzen der Internationalisierung bei deutschen Bildungsanbietern vorhanden sein sollten, um auch international erfolgreiche Geschäftsmodelle entwickeln und etablieren zu können. Diese soll anhand des Partnerlandes Vietnam und den dort herrschenden Bedingungen in einer Pilotstudie erschlossen werden.

Dabei stellt sich die Frage, inwieweit sich die Relevanz vereinzelter Kompetenzblöcke im Laufe des Internationalisierungsprozesses gewandelt hat und welche Fähigkeiten und Ressourcen im Vorfeld der Internationalisierung besonders nötig gewesen wären.

Im Allgemeinen hat das Projekt IntVET zum Ziel, die existierenden Geschäftsmodelle der in Vietnam tätigen Anbieter von Aus- und Weiterbildungsleistungen zu erforschen und Gelingensfaktoren für ein langfristiges Engagement zu identifizieren. Im Fokus unserer Forschung steht die Analyse und Evaluierung notwendiger Kompetenzen bei der Erstellung und Implementierung international tragfähiger Geschäftsmodelle.

Für die Zielstellungen erfolgt die systematische Erhebung mithilfe qualitativer Methoden der empirischen Sozialforschung, um ein vertieftes Verständnis zum Gegenstand der Forschung zu erlangen. Dazu sollen in Vietnam und Deutschland Interviews durchgeführt werden, um einen ausreichenden Stichprobenumfang sicherzustellen und gleichzeitig möglichst umfangreiche, tiefgehende Befragungen durchführen zu können.

Die Interviews sollen akteursspezifisch mit der Methode des Tiefeninterviews durchgeführt werden, da aufgrund des qualitativen Designs eine schriftliche Befragung nicht möglich ist. Die qualitativen Interviews werden leitfadengestützt durchgeführt und zwischen 60-90 Minuten in Anspruch nehmen. Für die qualitative Befragung wird ein Kernleitfaden erstellt, der für alle Interviews genutzt wird. Der Kernleitfaden wird für Akteure in Vietnam und Deutschland länderspezifisch angepasst. Die Erfassung der Geschäftsmpdelle erfolgt über den eigens entwickelten „International Business Model Canvas“.

Projektziele:

  1. Kompetenzanalyse deutscher Anbieter von Aus- und Weiterbildungsleistungen in Vietnam Zielgruppe für die empirische Datensammlung sind Bildungsanbieter aus Deutschland mit Erfahrungen im vietnamesischen Kontext. Es wird unter anderem auf die Akteure zurückgegriffen, die in den vorangegangenen BMBF-Förderperioden oder auf Initiativen der IHKn Projekte in Vietnam verantwortet haben.

  1. Analyse der Geschäftsmodelle der vietnamesischen Partnereinrichtungen. Zusätzlich werden wir auch die vietnamesischen Partner der deutschen Bildungsanbieter in die Forschung einbeziehen, um deren Wahrnehmung der Kompetenzen von deutschen Anbieter zu erfassen.

  1. Erforschung von internationalen Geschäftsmodellen der beruflichen Bildung amerikanischer, australischer oder asiatischer Anbieter in Vietnam. IntVET wird die Internationalisierungs-kompetenzen und Geschäftsmodelle anderer internationaler Bildungsanbieter in Vietnam analysieren, um einen erweiterten Blickwinkel im internationalen Kontext werfen zu können. Im Fokus steht hierbei die Erforschung der Markteintrittssstrategien über Foreign Direct Investment in Vietnam.

  1. Ableitung von Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der langfristigen Erfolgsaussichten von Internationalisierungsvorhaben in Vietnam und allgemein.

Gerade im Hinblick auf die in Deutschland getätigten Investitionen zur Förderung der Internationalisierung der beruflichen Bildung, ist eine Verwertung der Ergebnisse von IntVET wünschenswert. Vor allem das kommerzielle Engagement von deutschen Anbietern beruflicher Bildungsleistungen soll durch das weit gespannte Netz der Anreize gefördert werden. Zugleich fehlt der Überblick über die Gelingensbedingungen auf dieser Ebene. Nach Beendigung des Projektes sollen Handlungsempfehlungen ausgegeben werden, wie die berufliche Bildung aus Deutschland im vietnamesischen Kontext erfolgreich angeboten und integriert werden kann.

 

 
Projektdaten und Kontakt

Laufzeit

01.06.2019 – 31.05.2022

 

Förderkennzeichen

01BF18007A

 

Ansprechpartner*innen

Gunnar Kaßberg

International SEPT Program

Universität Leipzig

Ritterstraße 9 – 13, 04109 Leipzig

Tel: +49 341 97 39765

www.sept.uni-leipzig.de

 

Projektleitung

Prof. Dr. Utz Dornberger

 

Projektmitarbeiter*innen

Mitarbeiter der Universität Leipzig in Vietnam:

Khiet, Vuong (Mr.)

International SEPT Program

Leipzig University, Germany

Deutches Haus 33 Le Duan St.

Dist. 1, HCMC, Vietnam

Phone: +84 (0) 834 575 475

 

Kooperierende Institutionen (national und international):

Projektpartner in Deutschland

Institut für Berufspädagogik der TU Dresden

Dr. Steffen Kersten

Tel.: +49 (351) 463-36160

Fax: +49 (351) 463-35486

 

Projektpartner in Vietnam

Dr. Nguyen Thi Mai Anh (Ms.)

School of Economics and Management

Hanoi University of Science and Technology

Tel: +84 989096180