PeruDual

PeruDual – Betriebliche Ausbildungsqualität und Rolle der Ausbilder/innen in der dualen Berufsausbildung in Peru

Das übergeordnete Gesamtziel des Forschungsvorhabens ist die Analyse und Identifizierung erfolgreicher Gelingensbedingungen der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem „Servicio Nacional de Adiestramiento en Trabajo Industrial“ (SENATI) in Peru. Dabei liegt der Fokus auf der betrieblichen Ausbildung, dem Lernen in und neben der Arbeit sowie der Rolle der betrieblichen Ausbilder*innen. Es gibt zwar seit ca. 50 Jahren einen Berufsbildungstransfer dualer Ausbildungsmodelle, aber es gibt auch eine Forschungslücke: Niemand weiß genau, wie in den Betrieben genau ausgebildet und gelernt wird. Gegenstand der Forschung sind die Lernortkooperation, die Rolle und Funktion der betrieblichen Ausbilder/innen sowie die betriebliche Ausbildungskultur und -qualität.

Im Vorhaben „DualPeru“ wird untersucht, welche Faktoren zu einer dauerhaft erfolgreichen Kooperation zwischen dem Ausbildungsträger SENATI und den Betrieben, vor allem den KMU, in der dualen Berufsausbildung in Peru geführt haben. Das dem in Deutschland ähnelnde duale Berufsbildungssystem in Peru hat sich in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich etabliert. Es wird im Vorhaben anhand folgender Leitfragen analysiert: a) Welche Anforderungen, Funktionen und Rollen übernehmen die Ausbilder/innen, b) wie konnte sich eine lernortkooperative, betriebliche Ausbildungskultur und Trägerstruktur herausbilden und c) welche Gelingenskriterien für einen erfolgreichen Transfer eines dualen Ausbildungsmodells nach Lateinamerika und darüber hinaus können anhand der Situation in Peru identifiziert werden?
Theoretische Grundlage: verschiedene Ansätze des Work-Based-Learning (WBL) (in Anlehnung zu Schröder & Dehnbostel 2017)

In dem Vorhaben „DualPeru“ geht es um folgende Forschungsfragen:

  1. Wie ist die betriebliche Ausbildungsqualität heute zu beurteilen?

  2. Wie ist die Lernortkooperation gestaltet?

  3. Wie ist die Rolle der betrieblichen Ausbilder/innen (monitores) einzuschätzen, und welchen Einfluss haben die Ausbilder/innen des SENATI (in Peru instructoresgenannt) bzw. die Evaluatoren von SENATI für die Lernfortschritte der Lehrlinge auf die betriebliche Ausbildungsqualität?

  4. Wie ist die Qualität der Ausbildung der Ausbilder/innen einzuschätzen und zukunftsgerecht zu gestalten?

Methoden

Es wird eine Querschnitt-Forschungsdesign benutzt. Nach einer Dokumentenanalyse und einer explorativen Phase ist geplant,dass in Ausbildungsbetrieben in drei Pilotzonen weiterführende Daten erhoben werden. Vorgesehen sind quantitative Befragungen (Fragebogenerhebungen; Zielgröße für n = 500) mit der Zielgruppe der Ausbilder/innen und Auszubildenden vor Ort. Erforscht werden das Lernen in der Arbeit, die Rahmenbedingungen und Gelingensfaktoren eines betrieblichen Lernens aus der Sicht der direkt Beteiligten. Weiterhin sind Leitfadeninterviews (Zielgröße n = 20) mit in Betriebsinhabern und Ausbilder/innen vorgesehen. Ergänzend dazu werden qualitative, semistrukturierte Experten-Interviews (Zielgröße n = 15) mit Berufsbildungsexpert/innen des Industrieverbandes, aus Ministerien sowie mit Schlüsselpersonal der regionalen Ausbildungszentren (Gruppeninterviews) durchgeführt.

Dazu sind in Kooperation mit dem Projektpartner Universidad Peruana Cayetano Heredia (UPCH) die dazu erforderlichen Instrumente zu entwickeln und ggf. vorhandene Instrumente anzupassen. In Peru gibt es in der Berufsbildung so gut wie keine Erfahrungen mit qualitativer Forschung, weshalb zu qualitativen Methoden der Sozialforschung Kooperationsseminare durchgeführt werden.

 

 

Projektdaten und Kontakt

Laufzeit

01.06.2019 – 30.11.2021

 

Förderkennzeichen

01BF18005A

 

Ansprechpartner*innen

Prof. Dr. Dr. hc. Thomas Schroeder

 

Projektleitung

Prof. Dr. Dr. hc. Thomas Schroeder

 

Projektmitarbeiter*innen

Dr. Hans Lindemann, MA Enrique Angles

 

Kooperierende Institutionen (national und international):

  • TU Dortmund, Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik
  • Universidad Peruana Cayetano Heredia, Facultad de Educación, Lima, Perú
  • Servicio Nacional de Adiestramiento en Trabajo Industrial (SENATI), Abteilung für Personalentwicklung